Satzung

Vereinssatzung
Reit- und Fahrverein Ravensberg-Lippe e.V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen Reit- und Fahrverein Ravensberg-Lippe e.V.
Der Verein hat seinen Sitz in Lage und ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins

    1. Die Ausbildung der Mitglieder, die sich mit dem Pferdesport beschäftigen im Reiten und Fahren, sowie der Haltung, in der Ausbildung und im Umgang mit Reitponys und Pferden.
    2. Die Ausübung des Reit- und Fahrsports.
    3. Die Veranstaltung und Beschickung von Pferdeleistungsprüfungen (Turniere).
    4. Gegenseitiger Erfahrungsaustausch.
    5. Zusammenschluss aller jugendlichen Mitglieder in eine Jugendabteilung mit dem Ziel, sie in besonderer Weise im Sinne der satzungsgemäßen Aufgaben zu fördern, ihnen die Möglichkeit für eine Freizeitgestaltung neben der Ausübung des Reit- und Fahrsports zu geben.
    6. Die Teilnahme an Lehrgängen aller Art auf höheren Ebenen zu veranlassen und nach Möglichkeit zu fördern.
  1. Der Verein ist ausschließlich gemeinnützig. Seine Tätigkeit ist nicht auf wirtschaftlichen Zweck gerichtet.

Die Beiträge sind zur Deckung der Geschäftskosten und für die satzungsgemäßen
Aufgaben zu verwenden.

Der Verein enthält sich jeder parteipolitischen Tätigkeit.

§ 3 Mitgliedschaft

Der Verein setzt sich aus persönlichen Mitgliedern zusammen. Die Mitgliedschaft
ist freiwillig.

Ordentliche Mitglieder sind solche, die die Zwecke des Vereins fördern können
und wollen.

Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um den Verein
oder auf dem Gebiet des Reit- und Fahrsports bzw. der Pferdeleistungsprüfungen
besonders verdient gemacht haben.

Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt.

Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Anmeldung beim Vorstand beantragt.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand nach Anhörung zweier Mitglieder.
Der Vorstand ist berechtigt, die Aufnahme ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

§ 4 Zugehörigkeit des Vereins zu Verbänden und Organisationen

Der Verein soll nachstehenden Organisationen angehören:

  • dem Landesverband Lippischer Reit- und Fahrvereine e.V.
  • dem Provinzialverband Westfälischer Reit- und Fahrvereine e.V.
  • dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen
  • dem Kreissportbund oder der entsprechenden Organisation auf der Stadt- oder Kreisebene

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht auf volle Unterstützung und Förderung durch den Verein im Rahmen der Satzung. Sie können an allen Vereinsbeschlüssen teilnehmen.

Die Mitglieder sind verpflichtet:

  • die Satzung des Vereins, des Landesverbandes und des Provinzialverbandes
    anzuerkennen und zu beachten.
  • die Anordnungen des Vereins zu befolgen und die festgesetzten Beträge
    an den Verein zu zahlen.
  • durch tatkräftige Mitarbeit die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen.
  • keine Person darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins
    fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

  • Austritt aus dem Verein
  • Ausschluss aus dem Verein
  • Streichung aus der Mitgliederliste
  • Tod

Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Kalenderjahres, wenn das Mitglied sie
bis zum 30.09. des Jahres schriftlich per Brief oder e-mail kündigt.Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

  • gegen die Satzung oder satzungsgemäße Beschlüsse verstößt,
  • das Vereinsinteresse schädigt oder ernsthaft gefährdet oder sich eines unsportlichen Verhaltens schuldig macht
  • den Vereinsfrieden andauernd stört

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Der Beschluss ist dem Mitglied
schriftlich mit Gründen mittels Brief mitzuteilen.
Der Ausschließungsbeschluss wird mit Bekanntgabe an das betroffene Mitglied
wirksam.
Das ausgeschlossene Mitglied kann den Ausschluss binnen zwei Wochen durch
schriftlich begründete Beschwerde anfechten, über die die Mitgliederversammlung
endgültig mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder entscheidet.
Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.
Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinerlei Anrecht auf das
Vereinsvermögen.
Sie sind aber verpflichtet, etwaige Rückstände insbesondere der Beiträge für das
laufende Jahr zu zahlen.
Ausgeschlossene Mitglieder haben kein Anrecht auf Wiederaufnahme.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen
werden, wenn es trotz schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von
Zahlungsverpflichtungen (Beiträgen, Umlagen, Gebühren etc.) in Verzug ist.
Der Beschluss über die Streichung darf durch den Vorstand erst dann gefasst
werden, wenn nach Versendung der Mahnung drei Wochen verstrichen sind und
dem Mitglied in der Mahnung die Streichung bei Nichtzahlung angekündigt worden
ist.
Der Beschluss über die Streichung ist dem betroffenen Mitglied per Brief mitzuteilen.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • der Vorstand
  • die Mitgliederversammlung.

§ 8 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  • dem/der 1. Vorsitzenden
  • dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
  • dem/der Schriftführer(in)
  • dem/der Kassierer(in)
  • dem/der Jugendwart(in)

Der Vorstand wird in geheimer Wahl von der Mitgliederversammlung auf 3 Jahre
gewählt.
Um eine gleichmäßige Vereinsführung zu gewährleisten, werden der/die 1.
Vorsitzende, der/die Schriftführer(in) und der/die Jugendwart(in) in einem Jahr,
der/die stellvertretende Vorsitzende und der Kassierer im darauffolgenden Jahr
gewählt.
Nach Ablauf der Amtsperiode bleibt der bisherige Vorstand bis zu Neu- und/oder
Wiederwahl des Vorstandes im Amt.
Der Verein wird in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten im
Sinne
des §26 BGB durch die/den 1. Vorsitzende(n), die/den 2. Vorsitzende(n) oder den/die
Schriftführer(in) vertreten. Diese Vorstandsmitglieder sind alleinvertretungsberechtigt.
Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass die/der 2. Vorsitzende oder der/die
Schriftführer(in) nur dann vertreten dürfen, wenn die/der 1. Vorsitzende verhindert ist.
Der Vorstand bestimmt über die Bildung von etwa notwendigen Ausschüssen.
Dem Vorstand obliegt die Festsetzung der Mitgliederbeiträge.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist mindestens 1x im Jahr einzuberufen.
Ihr obliegt:

  • die Wahl des Vorstandes und die Entbindung des Vorstandes von seinen Ämtern
  • die Entgegennahme des Jahresberichts, der Jahresrechnung und der
    Entlastung des Vorstandes
  • die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung
  • die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
  • die Ernennung von Ehrenmitgliedern
  • die Wahl von zwei Rechnungsprüfern.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter durch
schriftliche Einladung (Brief oder e-mail) an die Mitglieder unter der Angabe der
Tagesordnung einberufen.
Zwischen dem Tage der Einberufung und dem Versammlungstage müssen vier
Wochen liegen.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden
beschlussfähig.Anträge zur Tagesordnung sind spätestens zwei Wochen vor dem
Versammlungstage schriftlich beim Vorstand einzureichen.
Später gestellte Anträge werden nur behandelt, wenn die Mitgliederversammlung
dies mit einer Mehrheit von 2/3 der Anwesenden Mitglieder beschließt.
Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von
einem anderen Mitglied des Vorstandes geleitet.
Ist kein Mitglied des Vorstandes anwesend, bestimmt die Versammlung den
Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt den Protokollführer.
Der Versammlungsleiter kann die Leitung der Versammlung auf eine andere Person
übertragen.
Wahlen werden in geheimer Wahl durchgeführt. Gewählt ist, wer die Mehrheit der
abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. Erhält keiner der Kandidaten die Mehrheit,
findet zwischen den beiden Kandidaten, mit den höchsten Stimmzahlen eine
Stichwahl statt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das vom Vorsitzenden zu
ziehende Los.
Wählbar ist jedes Mitglied mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Stimmberechtigt ist
jedes persönlich anwesende Vereinsmitglied mit einer Stimme.
Stimmübertragung ist nicht zulässig.
Stimmberechtigt sind nur solche Mitglieder, die bereits das 18. Lebensjahr vollendet
haben.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als
abgelehnt. Stimmenthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet und nicht
mitgezählt.
Beschlüsse über Satzungsänderungen werden mit 2/3 Mehrheit der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder gefasst.
Nichtmitgliedern ist die Anwesenheit als Gast auf der Mitgliederversammlung nicht
gestattet (ausgenommen hiervon sind die gesetzlichen Vertreter minderjähriger
Vereinsmitglieder).
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist mit entsprechender Tagesordnung
schriftlich einzuberufen, wenn dieses

  • der Vorstand beschließt oder
  • ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorstand
    beantragt.

Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden
und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 10 Jugendabteilung

Der Verein besitzt eine Jugendabteilung. Sie ist Bestandteil des Vereins und setzt
sich aus den eingetragenen weiblichen und männlichen jugendlichen Mitgliedern
bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zusammen.

Die Jugendabteilung wird durch den Jugendwart/die Jugendwartin innerhalb des Vorstandes vertreten. Der Jugendwart braucht der Jugendabteilung nicht anzugehören.

§ 11 Geschäftsjahr und Rechnungslegung

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Geschäftsbücher sind in üblicher Form
zum Jahresschluss abzuschließen.

Es ist ein Bericht anzufertigen, der nach Prüfung durch die gewählten Kassenprüfer
der Mitgliederversammlung vorzulegen ist.

§ 12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen
werden.

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an die Landwirtschaftskammer
Westfalen-Lippe in Münster, die es zur Förderung und Pflege der Reiterei zu
verwenden hat.

Die Ausschüttung des Vermögens an alle Mitglieder ist ausgeschlossen.